2tes Standbein aufbauen

Die Sicherheit als Angestellter genießen. Die Freuden eines Unternehmers erleben.

Für viele ist dieser Weg der sicherste. Nicht unbedingt der einfachere, aber so bestimmen wir selbst, wieviel Zeit (und Geld) wir in unseren Traum investieren wollen. Ein kluger Weg. Ich bin kein großer Freund davon, alles auf eine Kart zu setzen und das Risiko einzugehen, alles verlieren zu können. Erst schauen wir, was in der Praxis funktioniert, und wenn es sich abschätzen lässt, wann das neue Standbein tragfähig ist, investieren wir mehr Zeit und Geld in dieses Vorhaben. Mit einem festen Gehalt als Angestellter brauchst Du Dir auch nicht ständig Sorgen machen, ob und wie Du Deine nächste Miete oder Deine Krankenversicherung bezahlen sollst.

Es gibt sogar Chefs, die die Nebentätigkeit ihrer Angestellten unterstützen, indem sie ihnen erlauben, Räumlichkeiten am Abend oder Wochenende zu nutzen oder die Werkzeuge mitzunehmen. Wenn das auch in Deinem Betrieb möglich ist, frag doch einfach Deinen Chef. Mehr als ein Nein wirst Du nicht bekommen.

So nicht!

Wovon ich dringend abraten möchte ist, die Kunden Deines Chefs für Deine eigenen Zwecke abzuwerben. Das geht meistens in die Hose. Wenn Du z.Bsp. nebenbei Autos reparierst und dafür sogar die Werkstatt Deines Chefs nutzen darst, solltest Du dem Kunden nicht raten, seine Aufträge bei Dir persönlich aufzugeben, damit Du diese am Wochenende machen kannst. Wenn das rauskommt, dass Du die Kunden Deines Unternehmens angräbst, bist Du Deinen Job los. Das ist es nicht wert. Wenn Du also ein 2tes Standbein aufbauen möchtest, das sich vielleicht auch zu einem Haupteinkommen entwickeln könnte, hast Du 2 Alternativen zur Auswahl:

2 Wege zum nebenberufl. Einkommen

Wenn Du nicht nur einen kurzen Job möchtest, um Dir ein Auto oder den nächsten Urlaub leisten zu können und stattdessen wirklich ein dauerhaftes zweites Einkommen aufbauen möchtest, hast Du die Wahl zwischen diesen zwei Möglichkeiten:

1. Nebenher eine Selbstständigkeit aufbauen

Die Strategie für Deine Selbstständigkeit, wie Du über Deine Homepage permanent neue Interessenten und Kunden gewinnen kannst

Du bist gut in Deinem Beruf und bietest Deine Dienste nebenher Deinen (eigenen) Kunden an. Der große Vorteil liegt darin, dass Du selbst bestimmst, wieviel Zeit & Geld Du reinstecken möchtest, um Dir Deinen eigenen Kundenstamm aufzubauen. Und Du hast die Sicherheit eines festen Jobs im Rücken Der Nachteil ist: Wenn Du Aufträge bekommst, müssen diese auch zügig und professionell erledigt werden. Durch Deinen Hauptjob bist Du aber nicht so flexibel und brauchst wahrscheinlich etwas länger für den Auftrag, da Du nur abends ein paar Stunden oder am Wochenende arbeiten kannst. Dem Kunden ist es dabei egal, ob Du das hauptberuflich oder nebenberuflich erledigst. Er erwartet den gleichen Service und Qualität wie bei einem “richtigen” Unternehmen.

Der zweite Nachteil einer nebenberuflichen Selbstständigkeit: Du vedienst nur einmal an dem Auftrag und Du tauscht Deine Zeit (nach Feierabend) gegen Geld. Deine Freizeit wird also noch weniger. Wenn Du bereit bist, diesen Mehraufwand an Zeit auf Dich zu nehmen, ist gegen eine nebenberufliche Selbstständigkeit nichts einzuwenden. Hierzu habe ich Dir einen Leitfaden erstellt, wie Du über das Internet neue Interessenten und Kunden finden kannst, und somit keine Zeit verschwendest und Dich voll auf die Erledigung der Aufträge konzentrieren kannst, damit Deine Kunden mit Deiner Arbeit zufrieden sind und später gerne wieder zu Dir kommen. Hol Dir jetzt meinen kostenlosen Ratgeber “Die Affenfaust” über über Deine Homepage neue Kunden anzuziehen. Jetzt kostenfrei runterladen

Vorteile der nebenberufl. Selbstständigkeit

  • Du musst nicht zwingend alles Aufträge annehmen
  • Du brauchst den Preiskampf am Markt nicht mitmachen
  • Du bestimmst selbst, wieviele Aufträge Du annehmen möchtest
  • Du kannst im Normalfall günstiger anbieten, da Du weniger Nebenkosten hast
  • Deine Einnahmen bleiben in Deiner Tasche (außer Steuer)

Nachteile der nebenberufl. Selbstständigkeit

  • Du arbeitest nach Feierabend deines Hauptberufs
  • Du tauscht Deine (wenige) Zeit gegen Geld
  • Du bist zeitlich nicht so flexibel
  • Du kannst Termine nur Abends oder am Wochenende wahrnehmen wenn Dein Kunde Freizeit hat
  • Dein Kunde erwartet gleiche Leistung wie bei “normalen” Unternehmen
  • Deine Arbeit wird nur einmal bezahlt
  • Du hast wenig Zeit für Neukundengewinnung und Vertrieb (Hauptsäulen der Selbstständigen)
  • Weniger Zeit für Gesundheit, Freunde und Familie
  • Du verdienst nur, wenn Du auch arbeitest. Keine Einnahmen bei Urlaub oder Krankheit

Fazit:

Wenn Du bereits weißt, was Du anbieten oder produzieren möchtest, die Ausdauer und den Ehrgeiz besitzt, über mehrere Jahre hinweg Dein eigenes Unternehmen aufzubauen, wirst Du sicherlich neben den ganzen Strapazen auch viel Freude und Stolz mit Deiner Selbstständigkeit haben.

2. Franchise oder Direktvertrieb

Hier nochmals in einer Grafik den Unterschied zwischen einer Selbstständigkeit und dem Unternehmertum erklärt. Als Selbstständiger beginnst Du relativ schnell, Geld zu verdienen, das sich auf einem bestimmten Niveau einpendelt. Als Unternehmer brauchst Du in der Regel etwas länger, bis Du anfängst, richtig Geld zu verdienen. Aber wenn Du dran bleibst, wird es - je nach Deinem persönlichen Einsatz - so nach 2-5 Jahren einen Punkt geben, wo es anfängt, richtig Spaß zu machen. Du verdienst immer besser und musst nicht selbst für das Geld arbeiten. Das ist der ganz große Vorteil von einem (funktionierenden) System.

Die zweite Möglichkeit, Dir ein zweites Standbein nebenberuflich aufzubauen ist, ein vorhandenes und funktionierendes System zu nutzen (also Unternehmer zu sein)

Dazu kannst Du entweder als Franchisenehmer eine Filiale einer bekannten Marke öffnen und unter deren Dachmarke Deinen Betrieb aufbauen. Du kennst sicher die Marken McDonalds, MediaMarkt, EDEKA oder die Fitnesskette CleverFit. Da zahlst Du einen relativ hohen Betrag dafür, dass Du eine Lizenz für eine Filiale bekommst und betreiben darfst. Dafür übernimmt der Mutterkonzern alles andere. Den Standort finden, die Filiale passend einrichten, die Logistik, Werbung und Marketing und viele weitere Dienste, die Du für Deine Lizengebühr erhälst. Dafür musst Du “nur” noch den Betrieb am Laufen halten. Solche Franchise-Konzepte sind sehr beliebt und in der Regel eine sichere Einnahmequelle für den Franchisenehmer. Der große Nachteil ist jedoch die finanzielle Einstiegshürde, um so eine Filiale eröffnen zu dürfen Das sind dann Beträge weit über eine halbe Million Euro oder mehr ganz normal. Für die meisten ein unerreichbares Ziel.


Als kostengünstige Alternative mit guten Verdienstmöglichkeiten sehe ich persönlich im Direktvertrieb oder auch Networkmarketing genannt.


Die Vorteile liegen auf der Hand:

- freie Zeiteinteilung

- geringes Startkapital nötig

- schnelle Erfolge

- Einkommen, ohne selbst anwesend sein zu müssen 

- Ein fertiges, erfolgreiches Konzept einfach kopieren

- Du kannst die internen Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen

- Du erhälst Unterstützung vom Team bei jeglichen Fragen

- Du verdienst mehrmals an Deiner Arbeit (Unternehmer)

- Das Produkt ist am Markt bekannt und akzeptiert


Durch den Missbrauch dieser Direktvertriebssysteme und falschen Versprechungen auf der Jagd nach dem schnellen Erfolg, verwechseln viele Menschen das Networkmarketing mit dem illegalen und verbotenen Schneeballsystem. Ähnlich wie bei Versicherungen, sind viele Menschen bei dem Wort Direktvertrieb verunsichert, weil ein paar schwarze Schafe in der Branche aus Profitgier die Menschen über den Tisch gezogen haben. Aber Direktvertrieb ist nicht zu verwechseln mit einem Schneeballsystem. Bekannte Marken im Direktvertrieb sind Aachener Münchner, Tupper, Vorwerk, Thermomix, LR. Diese sind zugleich die größten ihrer Branche und haben sich mittlerweile als seriöse Unternehmen im Direktvertrieb etabliert.

Fazit:

Mit dem Aufbau Deines zweiten Standbeins im Direktvertrieb agierst Du von der ersten Minute an wie ein Unternehmer. Mit dem Vorteil, dass Du Dich ausschließlich auf den Vertrieb und den Aufbau Deines Teams konzentrieren kannst. Du hast keinen Stress mit der Produktion, bekommst ein fertiges System an die Hand (bei seriösen Unternehmen) und baust Dir Stück für Stück Deine eigene Einkommensquelle auf, die auch für Dich Einnahmen generiert, wenn Du mal nicht im Büro bist. 

YANAZ CONSULTING

Nach oben